Wald tut gut!
Zertifikatslehrgang Waldbaden

Ein Buch liebt am Boden neben einem Baum im Wald

Ab Herbst bilden das Walderlebniszentrum Regensburg und die VHS Regensburger Land Interessierte in einem Zertifikatslehrgang als Kursleiterinnen und Kursleiter für "Waldbaden" aus.

Eintauchen in die Atmosphäre des Waldes, zur Ruhe kommen, sich entspannen, zu sich finden, Entschleunigung erfahren...
Das alles kann ein Waldbad - ganz ohne Handtuch. Die ganze Ausrüstung, die man dazu braucht, ist lediglich ein Wald und jemanden, der einen begleitet, in den Wald einzutauchen.

Die heilende Kraft des Waldes

Gesundheit kommt aus dem Wald, darauf vertraute die Menschheit schon immer. Dass ein Aufenthalt im Wald mehr leistet, als nur die Lungen mit Sauerstoff zu füllen oder Heilmittel von Bäumen zu spenden, wird im Rahmen der Naturtherapien seit einigen Jahrzehnten wissenschaftlich untersucht. Zunehmende Entfremdung von der Natur, Verlust eines universellen Zusammengehörigkeitsgefühls, Belastungen durch Stress und Hektik gefährden die Gesundheit. Der Wald hat hier ein enormes heilendes Potenzial, in dem er den Menschen neben Entspannung auch Anregung liefert, ohne zu überfordern.

Waldbaden hilft gegen Stress und Hektik

Waldbaden - das heißt Eintauchen in ein „grünes Meer“, schwimmen in wohltuender Stille, sich umspülen lassen von harzigem Duft, in die Tiefe des Inneren sinken, Geist und Gefühle frei treiben lassen, die Psyche reinigen. Der Wald, unsere uralte Heimat, ist ein Ort wunderbarer Natur, ein stimulierendes Reich für die Sinne, wie geschaffen für Wellness und Erholung. Schon ein kurzer, jedoch achtsamer Spaziergang durch den Wald wirkt ganz direkt auf das allgemeine Wohlbefinden - sorgt für Stressabbau, stärkt die Abwehrkräfte, verhilft zu mehr Resilienz. Der Ursprung des Waldbadens liegt in Japan und heißt dort Shinrin Yoku. Dieser Ansatz hat sich inzwischen in vielen Ländern verbreitet. Viele Studien belegen, dass man durch eine achtsame Begegnung mit dem Wald und eine vertiefte Sinneserfahrung wieder Verbindung mit sich selbst und seine natürliche Balance findet.

Überblick zum Zertifikatslehrgang "Waldbaden"

Qualifizierte "Waldbademeisterinnen" und "Waldbademeister"

Für die Umsetzung von "Waldbade"-Angeboten bedarf es qualifizierter Menschen. Diese Qualifizierungsmaßnahme vermittelt den Teilnehmenden das dafür notwendige Rüstzeug. Absolventen mit der Qualifikation „Waldbaden“ können Menschen anleiten, wie man die Waldnatur mit allen Sinnen in sich aufnimmt, wie man im Wald wieder zu sich findet und Kraft tankt. Begeistern Sie als Absolventinnen und Absolventen des Zertifikatslehrgangs Menschen für das Waldbaden. Leiten Sie andere an, die vielfältige Natur im Wald mit allen Sinnen in sich aufzunehmen, zu sich zu finden und Kraft zu tanken. Vermitteln Sie das Waldbaden als gesundheitsfördernde und -erhaltende Maßnahme.

Schwerpunkte des Lehrgangs

  • Grundlagen von Achtsamkeit und Naturverbundenheit aus der Perspektive der Ökopsychologie. Die praktischen Teile beinhalten Methoden und Werkzeuge zum erfolgreichen Anleiten von Führungen zum Waldbaden. Dazu gehören achtsamkeitsbasierte Übungen, Techniken zur Förderung von Naturverbundenheit für sich selbst und für andere sowie Kommunikationsmethoden zur positiven Arbeit mit Gruppen.
  • Grundlagen wie Waldwissen, Überblick über Ernährung und Heilkunde aus dem Wald, Geschichte und wissenschaftliche Basis des Waldbadens. Unterstützend zur Theorie gibt es praktische Teile zu Baumkunde, Waldküche und zu volksheilkundlichen Anwendungen.
  • Prüfung: Neben einer schriftlichen Prüfung (Dauer 1 Stunde) zeigen die Teilnehmenden in einer Präsentation, wie sie das Waldbaden praktisch umsetzen.

Kompetenzen, die im Lehrgang vermittelt werden

  • Naturbildung, Waldwissen, Baumkenntnisse
  • Wissen um die Sorgfalt gegenüber der Natur (caring for nature)
  • Achtsamkeit für das Lebendige (caring for life)
  • Salutogenese und Selbstsorge (self caring)
  • Struktur und Aufbau einer mehrstündigen Waldbaden Führung
  • Top Ten Übungen zum Waldbaden
  • Entwickeln eigener Waldbaden Übungen
  • Kommunikationsmethoden zur erfolgreichen Arbeit mit Gruppen im Wald

Nutzen für die Teilnehmer

In einer zunehmend verstädterten Gesellschaft und als Trend im Gesundheitstourismus ist das Waldbaden als wichtiger Teil der Gesundheitserhaltung, es wird in Zukunft ganz wesentlich zu einem Bestandteil guten Lebens. Die Zusatzqualifikation „Waldbaden“ befähigt die Teilnehmer, um Menschen die Natur, ganz besonders den Wald nahe zu bringen und das Waldbaden als gesundheitsfördernde und -erhaltende Maßnahme zu vermitteln und kompetent anzuleiten.

Zielgruppen

Interessierte Menschen, die in folgenden Bereichen tätig sind und dieses Wissen in ihren Beruf einbinden wollen:

  • Wellness, Tourismus, Urlaub an Bauernhofbetrieben
  • Gesundheit und Gesundheitsförderung, Prävention
  • Erwachsenenbildung
  • Soziale, therapeutische, beratende, pflegende und pädagogische Berufe
  • Sowie Menschen, die das Wissen für die eigene Gesunderhaltung nutzen wollen

Zwischen den Modulen/Hausarbeit

  • Begleitend zum Lehrgang sind zwischen den Präsenzphasen zusätzliche Einheiten zur Selbsterfahrung bestehend aus Achtsamkeitsübungen im Alltag und Selbstreflexion zu absolvieren.
  • Naturverbindungsübungen mit regelmäßigen Journal-Einträgen in Bezug auf Erfahrungen & Fortschritte sind aufzuzeichnen.
  • Die Ausarbeitung und Durchführung von zwei selbst organisierten Waldbaden-Führungen (jeweils mit mindestens 5 Übungen und 4 freiwilligen Teilnehmer*innen).
  • Eine Präsentation ist für die Prüfung vorzubereiten und auszuarbeiten.

Wichtiger Hinweis

Bei der Zusatzqualifikation „Waldbaden“ handelt es sich weder um eine therapeutische noch um eine medizinische Ausbildung, auch nicht um eine Coaching-Ausbildung.

Über die Referenten

eine Frau lehnt sich an einen Baum und blickt nach oben

Die Referentin Karin Greiner kann in der Natur auftanken.

Karin Greiner
Die Diplom-Biologin, Dozentin für Kräuterpädagogik, Autorin, langjährige Pflanzenexpertin beim Bayerischen Rundfunk und Hobbyköchin beschreibt sich selbst als "pflanzenverliebt, pflanzenbegeistert und pflanzenverrückt". Weil sie ihr Wissen über Pflanzen und Natur als Geschenk betrachtet, ist dessen Weitergabe für sie mehr als Verpflichtung. Als Biologin hat sie einen besonderen Blick auf die Zusammenhänge zwischen der Natur, dem Wald, den Bäumen und den Pflanzen und uns Menschen.

www.pflanzenlust.de Externer Link

ein Mann und eine Frau stehen im Wald und halten ihre Hände auf den Brustkorb

Der Referent Martin Kiem beim Waldbad.

Martin Kiem
Der Arbeits- und Organisationspsychologe arbeitete als Coach und Psychologe in Sydney, Australien, mit weltweit agierenden Unternehmen. Er besitzt internationale Zusatzausbildungen in Biofeedback, Ernährungs-Coaching, Positives Neuroplastizitäts-Training und Permakultur-Design. Seit über zehn Jahren lehrt er Meditation und Achtsamkeit. Martin Kiem ist ausgebildeter Führer für Natur- und Waldtherapie und arbeitet zusammen mit der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, der Ärztegesellschaft für Präventivmedizin und klassische Naturheilverfahren und dem Kneippärztebund e.V.

www.frontierwellbeing.eu Externer Link

Kursbuchung

Kursbuchung Zertifikatslehrgang "Waldbaden" über die vhs Regensburger Land