Erosion mindern
Mulchsaat bei Kartoffeln mit Herbstdammbegrünung

Die beiden Wasserberater Franz Grundler vom AELF Regensburg und Stephan Obermaier vom AELF Straubing haben den Betrieb Lichtinger in Petzkofen, Landkreis Regensburg, beim Anbau begleitet.

Durch die Veränderung des Klimas gewinnt der Erosionsschutz auf der Fläche immer mehr an Bedeutung. Vor allem im Kartoffelanbau nehmen die Probleme zu. Die Mulchsaat bei Kartoffeln mit Herbstdammbegrünung kann diesen Problemen entgegenwirken.
Kartoffelwurzeln mit MesslatteZoombild vorhanden

Bodenprofil

Erosionsschutz bei Kartoffel ist immer wieder ein Thema, da der Erosionsschutzkataster auf CC1-Flächen keine Vorgaben bezüglich einer Mulchsaat vorgibt. Mulchsaat kann auf schweren Böden immer wieder problematisch sein, da sich diese oft unter Zwischenfruchtbeständen im Frühjahr schlecht erwärmen und abtrocknen. Dies war die Entscheidung in Richtung Herbstdammbegrünung, um die vergrößerte Oberfläche im Frühjahr zu nutzen. Wie dieses Verfahren aussehen kann und welche Zwischenfruchtmischungen dazu passen, zeigen wir.
"Jeder Halm ein Damm",
erklärt Wasserberater Franz Grundler die erosionsmindernde Wirkung des Mulchs.

Wieso Mulchsaat?

  • Große Hanglängen durch Flurbereinigung schaffen ein hohes Erosionspotenzial
  • Erosionsereignisse in der Vergangenheit: Überschwemmungen und Verschlammungen bei Starkregen
  • Hauptziel: Vermeidung von Bodenerosion
Projekt boden:ständig in Hellkofen
2017 Projektstart Mulchsaat bei Kartoffeln mit 1,5 ha, 2018 Mulchsaat mit 4 ha und 2019 Mulchsaat mit 14 ha.

Projekt Hellkofen bei boden:ständig Externer Link

Was wurde nach der Getreideernte gemacht?

  • 40er Kornkali auf Stoppel (5 dt/ha)
  • 2x Flachgrubber gegen Auflaufgetreide
  • 16.08.2019 Pflug
  • 17./18.08.2019 Dämme ziehen + Zwischenfruchtansaat
  • Keine Stickstoffdüngung
Anbauplan Kartoffelmulchsaat 2019/20
Nummer1234567
MischungHaferDSV AquaProBayWa Planterra 4027BayWa Planterra 4026Saaten Union Viterra PotatoEigenmischung Obermaier IEigenmischung Obermaier II
Bestandteile am Gewicht100% Hafer20,0% Sorghum
10,3% Phazelie
12,5% Öllein
4,2% Kr-Saflor
6,9% Sonnenblumen
10,7% Ramtillkraut
35,4% Rauhhafer
38% Saatwicke
22% Sandhafer
20% Ölrettich
10% Kresse
10% Alex. Klee
40% Kresse
30% Phacelia
17,5% Senf
12,5% Ramtillkraut
26% Bitterlupine
16% Ölrettich
15% Rauhafer
5% Lein
38% Sommerwicke
50% Rauhafer Iapar
30% Öllein Juliet
18% Sonnenblumen
2% Senf Attack
53% Rauhafer Pratex
30% Ölrettich Compass
16% Öllein Juliet
1% Senf Attack
Aussaat­stärke in kg/ha1002535125027,530

Ziehen der Dämme und Zwischenfruchtsaat am 17. und 18. August 2019

Mit dem modifizierten Häufelgerät mit pneumatischen Sägerät werden die Dämme in die Pflugfurche gezogen und gleichzeitig gesät.

Entwicklung der Zwischenfrucht in Herbst und Winter

Situation bei den verschiedenen Zwischenfrüchten im Februar

Abgefrorene Zwischenfrüchte auf einem Kartoffelfeld

Baywa Planterra 4027

Bild in Originalgröße

Abgefrorene Zwischenfrüchte auf einem Kartoffelfeld

Baywa Planterra 4026

Bild in Originalgröße

Abgefrorene Zwischenfrüchte auf einem Kartoffelfeld

Saaten Union Viterra Potato

Bild in Originalgröße

Ideale Bodenwirkung im Frühjahr - Krümelstruktur, Regenwurmbestand und Mulchreste

Pflanzung in bestehende Reihen

Vor der Pflanzung wird der Boden nicht mehr vorbereitet. Die Pflanzung erfolgt direkt in den Damm. Damm auf - Kartoffel rein - Damm zu.

Fräsen

In gewohnter Art und Weise werden die Dämme mit einer Dammfräse aufgehäufelt.

Mulchmaterial am Boden

Auf folgenden Bildern ist das Mulchmaterial auf und zwischen den Dämmen zu sehen.

Fazit

Vorteile der Mulchsaat

  • Entzerrung der Arbeitsspitze im Frühjahr, da keine gesonderte Saatbeetbereitung im Frühjahr erfolgen muss => evtl. ist dadurch ein Schlepper bei der Pflanzung weniger notwendig
  • Geringe Reststickstoffmenge im Herbst
  • Verbesserung der Bodenstruktur
  • Optimale Bodengare im Frühjahr
  • Besserer Wasserhaushalt
  • Erosionsschutz -> Jeder Halm ein Damm

Wichtige Erfahrungen

  • Optimale Zwischenfruchtbestellung zahlt sich aus
  • Mischungen sind besser als Reinsaaten wegen der Risikominimierung
  • Richtigen Bearbeitungszeitpunkt im Frühjahr beachten
  • Rauhafer übernimmt Aufgabe der fehlenden Frostgare
  • Schnellere Entwicklung der direkt gelegten Kartoffeln im Vergleich zu konventionell angebauten Beständen
Weitere Informationen zu Bodenschutz und Erosion gibt es bei der Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)

Bodenerosion - LfL Externer Link

Sie haben Fragen, Anregungen, Kommentare oder möchten sich gerne in Sachen Mulchsaat noch genauer informieren?
Melden Sie sich bei uns:

Ansprechpartner

Stephan Obermaier
AELF Straubing
Kolbstraße 5 a
94315 Straubing
Telefon: 09421 8006-322
Fax: +49 9421 8006-555
E-Mail: poststelle@aelf-sr.bayern.de