Florian Findl ist der neue Förster
Wechsel am Forstrevier Alteglofsheim

Konrad Purreiter und sein Nachfolger Florian Findl

Konrad Purreiter (r.) mit seinem Nachfolger Florian Findl

Nach 32 Jahren als Leiter des Forstreviers Alteglofsheim wechselte Forstamtsrat Konrad Purreiter Ende Februar in die Freistellungsphase der Altersteilzeit. Sein Nachfolger ist der 28-jährige Forstoberinspektor Florian Findl, der aus einem landwirtschaftlichen Betrieb in Hellkofen im südlichen Landkreis Regensburg stammt und der damit nunmehr in "heimatlichen Gefilden" beruflich tätig sein kann.

Der junge Forstmann ist künftig zuständig für die privaten und kommunalen Wälder im Bereich der Kommunen Pfatter, Riekofen, Mötzing, Sünching, Aufhausen, Hagelstadt, Alteglofsheim, Pfakofen und Schierling. In dieser ihm wohlvertrauten Gebietskulisse erwarten den jungen Forstmann vielgestaltige, aber auch Fichtenlastige Wälder, die derzeit enorm unter der Massenvermehrung des Borkenkäfers und unter den Auswirkungen des Klimawandels zu leiden haben.

Florian Findls beruflicher Werdegang

Nach dem Studium der Forstwirtschaft an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf sammelte er als Anwärter Praxiserfahrungen im Forstbetrieb Kelheim sowie den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Regensburg und in Traunstein. Nach erfolgreicher Staatsprüfung und Übernahme in den Dienst der Bayerischen Forstverwaltung folgten seit 2018 Verwendungen als Sachbearbeiter am Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie als Reviervertretung am AELF Landau a. d. Isar.

Gemeinsam für den Wald

Mit der Leitung des "Heimat-Forstreviers" Alteglofsheim geht ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung, liegen ihm doch die heimatnahen Wälder und deren gute und zukunftsorientierte Bewirtschaftung besonders am Herzen. Beste Voraussetzungen also für ein erfolgreiches Arbeiten im Wald – zum Wohle der ihm anvertrauten Wälder und sicherlich auch zum Wohle vieler Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer, die sich unentgeltlich bei ihm eine profunde Beratung "abholen" können. Angefangen vom Borkenkäfer, über die Wiederaufforstung von neuen Mischwäldern bis hin zur Beantragung von staatlichen Fördergeldern - Florian Findl steht mit Rat und Tat zur Seite.

Besonders er sich auch auf die intensive Zusammenarbeit mit den örtlichen Waldbesitzervereinigungen Regensburg-Süd und Schierling, die als moderne Waldbesitzer-Selbsthilfeeinrichtungen seit langer Zeit zu wertvollen forstlichen Dienstleistern geworden sind.

Findel appelliert an die Waldbesitzer

Bevor er seinen eigentlichen Dienst im Forstrevier beginnt, übermittelt er gleich einen Appell an die vielen Waldbesitzer: "Die vom Sturm geworfenen und gebrochenen Fichten bitte so schnell wie möglich aus dem Wald verbringen und aufräumen, bevor sich der Borkenkäfer darin vermehrt und es zu einer Vervielfachung des Schadholzanfalles kommt." Bildlich gesprochen heißt das: Man muss das Feuer löschen solange es noch klein ist.

Florian Findl spricht da aus Erfahrung, nicht nur weil er mit Vornamen Florian heißt, sondern weil er die Frage nach seinen Hobbies mit Fußball und v. a. der "Freiwilligen Feuerwehr" beantwortet.

Abschied und Neubeginn

Im Rahmen einer Dienstbesprechung verabschiedete der kommissarische Leiter des Bereichs Forsten am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Regensburg, Forstdirektor Cornelius Bugl, den verdienten Forstmann Konrad Purreiter. Er bedankte sich für die geleistete Arbeit und wünschte ihm alles Gute – vor allem Gesundheit - für den neuen Lebensabschnitt. Dem jungen Forstbeamten Florian Findl wünschte Bugl bei allen anstehenden Aufgaben viel Freude im heimatlichen Revier und stets eine glückliche Hand - auch wenn die brisante Borkenkäfersituation und die Einführung neuer und attraktiver Förder-Richtlinien wohl sofort einen sehr arbeitsreichen Start "garantieren" dürften.

Kontakt

Florian Findl ist ab Mitte März erreichbar. Bis zu seinem Dienstantritt Mitte März wird Forstamtmann Thomas Stadler "Revier-Ansprechpartner" sein und die Zwischenzeit überbrücken.

Florian Findl
(ab Mitte März)
Tel.: 0941 2083-1154

Thomas Stadler
(noch bis Dienstantritt von Florian Findl Mitte März)
Tel.: 0941 2083-2019