Coaching Kitaverpflegung

Kleines Mädchen mit Zöpfen hält Gabel in der Hand und isst Gemüse

© Thinkstock

Individuelles Coaching führt zu kreativen Lösungswegen:

Hinter dem Begriff steckt ein gebührenfreies Angebot für Kindertageseinrichtungen, die ihr Verpflegungsangebot optimieren möchten. Ziel ist es, die Mittagsverpflegung gesundheitsförderlich, wertgeschätzt, nachhaltig und ökonomisch zu gestalten und damit die Bayerischen Leitlinien für die Kitaverpflegung umzusetzen. Den Kitas steht ein Coach mit Rat und Tat zur Seite, um ein individuelles Konzept zu erarbeiten, das alle verantwortlichen Akteure und Entscheider mittragen.

Ansprechpartnerin

Anika Zimmermann
AELF Regensburg
Lechstraße 50
93057 Regensburg
Telefon: +49 941 2083-244
Fax: 0941 2083-200
E-Mail: poststelle@aelf-re.bayern.de

Teilnehmende Kitas 2017/18 in der Oberpfalz

Kindertagesstätte zum Hl. Martin, Pirk

Kita St. Martin, Pirk
Die Kindertagesstätte mit derzeit drei Gruppen betreut 75 Kindergartenkinder im Ganztag. In der Kinderkrippe kümmert sich das Team um 18 Kinder. Die Kinder sind ein bis sechs Jahre alt. Zum Personal gehören pädagogische Mitarbeiterinnen in verschiedenen Funktionen wie Leitung, pädagogische Fachkräfte und Praktikantinnen.

Kita zum Hl. Martin Externer Link

Herausforderungen

  • Umsetzung der DGE-Empfehlungen im Speiseplan
  • Hoher Anteil an regionalen Lebensmitteln im Mittagessen ist Eltern und Kindern nicht bekannt
  • Kinder kennen die Speisenanbieterin nicht
  • Personal empfindet das Mittagessen als sehr stressige und laute Zeit
  • Eltern sind wenig über die Abläufe des Mittagessens in der Kita informiert

Lösungswege

  • Speisenanbieterin setzt DGE-Empfehlungen schrittweise um
  • Regionalität der verwendeten Lebensmittel wird positiv beworben
  • Gegenseitige Besuche von Speisenanbieterin und Essenskindern
  • Kinder essen alle miteinander; Getränke bzw. Essen nehmen sich die Kinder selbstständig (stehen vorbereitet auf dem Tisch)
  • Erstellte Plakate sowie ein formuliertes Verpflegungsleitbild informieren Eltern über Abläufe des Mittagessens und Projekte

Ergebnisse

  • Empfehlungen zu dem Angebot an Fleisch- und Fischgerichten, vegetarischen Gerichten, Obst, Milchprodukten, Stärkekomponenten, Vollkornprodukten sind umgesetzt; zukünftig soll auch die Süßspeise mit einer Rohkostkomponente kombiniert werden, so dass Gemüse täglich angeboten wird
  • Kindergartenkinder haben die Speisenanbieterin bei der gemeinsamen Zubereitung von Schokopudding und Kräuterquark in der Kita kennengelernt
  • Ruhigere Essenssituation durch Umstrukturierung der Abläufe
  • Eltern sind über die regionalen Lieferanten der Speisenanbieterin sowie über die Organisation der Mittagsverpflegung und Projekte informiert

Kindertagesstätte Am Schelmengraben, Amberg

Am Schelmengraben, Amberg, Kindertagesstätte
In der Kindertagesstätte Am Schelmengraben gestalten bis zu 75 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren und 9 pädagogische Mitarbeiterinnen gemeinsam in 3 Gruppen - aber auch gruppenübergreifend - ihren Tag. In der Kinderkrippe erleben und entdecken 12 Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren ihre Welt.

Kindertagesstätte Am Schelmengraben Externer Link

Herausforderungen

  • Erstellung eines gesunden, abwechslungsreichen Speiseplans nach den Empfehlungen der DGE
  • Wenig Zeit für die Betreuung der Kinder während der Mittagsmahlzeit, weil Küchenarbeiten erledigt werden müssen
  • Kleiner, enger und eher dunkler Speiseraum
  • Erstellung eines Verpflegungsleitbildes als Konsensfindung im Team und als Grundlage für die Verpflegung

Lösungswege

  • Angebot an Gemüse, Vollkornprodukten, fettreichem Seefisch, magerem Muskelfleisch und Obst wird an die Empfehlungen der DGE angepasst
  • Wöchentlicher Feedback-Speiseplan an den Caterer
  • Suche nach einer Küchenhilfe für Spülarbeiten über den Elternbrief
  • Streichen des Speiseraums sowie kinderfreundliche Gestaltung, hellere Lampen
  • Formulierung eines Verpflegungsleitbildes nach Diskussion im Team

Ergebnisse

  • Das Mittagessen enthält täglich Gemüse, mindestens zweimal pro Woche Rohkost oder Salat, mindestens einmal pro Woche ein Vollkornprodukt, z. B. Vollkornnudeln, Naturreis oder Vollkornbrot sowie mindestens die Hälfte des Fleisches in Form von magerem Muskelfleisch.
  • Der Caterer ist über die Reaktion der Kindergartenkinder auf das Mittagessen informiert.
  • Derzeit sind die Suche nach einer Küchenhilfe, die Renovierung des Speiseraums sowie die Formulierung des Verpflegungsleitbildes in Arbeit.

Kath. Kindertagesstätte "Haus Johannes", Batzhausen

Kindertagesstätte Haus Johannes, Batzhausen
Die Einrichtung betreut vier Gruppen. In den drei Kindergartengruppen mit der Altersklasse von 3 bis 6 Jahren und einer Krippengruppe mit Kindern von 1 bis 3 Jahren sind ca. 85 Kinder untergebracht. Die Kinder sind tageweise unterschiedlich zum Mittagessen angemeldet. Etwa zehn Krippenkinder und etwa 30 bis 40 Kindergartenkinder nehmen am Mittagessen teil.

Kita "Haus Johannes" in Batzhausen Externer Link

Herausforderungen

  • Kombination von Tiefkühlverpflegung mit Frischküche
  • Strukturen und Abläufe der Mittagsverpflegung entzerren
  • Gesunde und abwechslungsreiche Versorgung der Kindergartenkinder nach den Empfehlungen der DGE
  • Elterninformation zum Mittagessen sowie zu Inhalten des Coachings Kitaverpflegung

Lösungswege

  • Gespräche mit dem Träger bezüglich einer Küchenhilfe
  • Überprüfung des Angebots an Stärkebeilage, fettreichem Seefisch, Vollkornnudeln und Obst entsprechend den Empfehlungen der DGE
  • Zunächst Steigerung des Angebots auf vier Portionen Gemüse pro Woche
  • Zwischenbilanz zum Coaching im Elternbrief sowie Formulierung eines Verpflegungsleitbildes

Ergebnisse

  • Eine Küchenhilfe übernimmt von Montag bis Donnerstag die Speisenzubereitung und das Anrichten der Speisen auf den Servierwägen.
  • Die Empfehlungen zu der Häufigkeit von Fleischgerichten, Seefischgerichten, vegetarischen Speisen, Süßspeisen, Stärkekomponenten, Rohkost und Salat im Speiseplan sind umgesetzt.
  • Vollkornnudeln wurden eingeführt und sollen nach Verbrauch der vorrätigen, hellen Weizennudeln ausschließlich angeboten werden.
  • Zukünftig wird verstärkt auf das Angebot an Obst und Gemüse geachtet.
  • Informationen für Eltern zu Veränderungen während des Coachings im Elternbrief
  • Verpflegungsleitbild ist erstellt und wird mit in die Konzeption aufgenommen.

Rückblick

Coaching 2015/16

Teilnehmer des Coaching Kitaverpflegung 2015/2016

Gruppenbild der TeilnehmerZoombild vorhanden

Teilnehmer Coaching 2015/2016

Die Auftaktveranstaltung des Coaching 2015/2016 fand mit allen beteiligten Kindertageseinrichtungen hat am 1. Oktober 2015 am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Außenstelle Nabburg, statt. Nach der erfolgreichen Bewerbung und Auswahl von sechs Kindertageseinrichtungen in der Oberpfalz freut sich das Fachzentrum Ernährung/Gemeinschaftsverpflegung folgende Einrichtungen im Coaching Kitaverpflegung 2015/2015 begleiten zu dürfen:
  • Kath. Kinderhaus St. Anna, Wernberg-Köblitz
  • Kath. Kinderhaus Herz Jesu, Teublitz
  • Theresia-Gerhardinger-Kindertagesstätte, Stamsried
  • Kath. Kindertagesstätte St. Christoph, Georgenberg
  • Haus für Kinder St. Elisabeth, Weiden i. d. OPf.
  • Ev. Kindertagesstätte Erlöserkirche, Amberg